Baumfarne


Temperatur

 
 

Hier sind Baumfarne etwas eigen. Sie mögen eher kühle bis warme Temperaturen und leiden sichtlich bei großer Hitze. Im Frühjahr und Herbst wachsen Baumfarne sehr gut und auch im Sommer wachsen sie schnell, solange es nicht zu heiß ist.
Ab etwa 30C wachsen die Pflanze langsamer und ab etwa 35C sollte man ein Auge auf seinen Baumfarn haben und ihn eventuell vorsorglich an einen kühleren Platz bringen, jedoch auf jeden Fall gut feucht halten. Ab ca. 40C treten sehr schnell Blattschäden auf. Die Blätter können innerhalb weniger Stunden vertrocknen und braun werden. Die Pflanzen erholen sich zwar in der Regel wieder, aber man sollte die vertrockneten Blätter abschneiden.
Von Wintergärten in Südlage raten wir daher ab (hier empfehlen wir Xanthorrhoea-Arten, die auch "Black Boys" oder Grasbäume genannt werden).
Auf der anderen Seite sind die meisten Baumfarne etwas frosthart.
Hier besonders Dicksonia antarctica, die in etwa -12C verträgt. Es gibt Berichte aus England, wonach dort eine Dicksonia antarctica sogar -18C überstanden haben soll, jedoch ist diese Angabe mit einiger Vorsicht zu sehen.
Dicksonia antarctica ist in einigen milden Lagen Deutschlands mit Winterschutz erfolgreich ausgepflanzt worden.
Dabei wird Mulch in die Blattkrone gegeben und die Blätter dann nach oben zusammengebunden. Dann werden der Stamm und die zusammengebundenen Blätter mit einer Schilfmatte umwickelt und reichlich Mulch auf dem Boden um die Pflanze verteilt um die Wurzeln zu schützen.
Das ist schnell gemacht und bewahrt die Pflanze vor den schlimmsten Frösten.
Bei etwa -8C erfrieren die Blätter, das ist aber normal und tritt auch am Naturstandort der Pflanzen regelmäßig auf. Im Frühjahr bildet die Pflanze wieder eine schöne neue Blattkrone, keine Sorge.
Andere Baumfarne, wie zum Beispiel die meisten Cyathea Arten sind etwas frosthart. Das sollte man jedoch nicht überbewerten und allzusehr herausfordern. Die Temperaturangaben zur Frosthärte gelten für alte, große Pflanzen. Kleine, junge Baumfarne vertragen weniger Frost. Zumindest braucht man bei plötzlichen Nachtfrösten nicht gleich in Panik zu fallen. Ein kleiner Frost für eine Nacht ist für die meisten Baumfarne kein Problem (abgesehen von den echt tropischen Arten).